Tote Mädchen lügen nicht

IMG_4047 (2).JPG

Titel: Tote Mädchen lügen nicht
Originaltitel: Thirteen Reasons Why
Autor: Jay Asher
Verlag: cbt Verlag
Seitenanzahl: 283
|
Inhalt:
Eines Tages findet Clay Jensen nach der Schule ein Pächen, welches an ihn addressiert ist, vor seiner Haustür. Es befinden sich Kassetten in ihm. Verwundert beginnt er die erste abzuspielen und hört die Stimme von Hannah Baker.
Das Mädchen, für die er heimlich schwärmte. Das Mädchen, was sich ihr Leben nahm. Die ganze Nacht über lauscht er dem, was sie zu sagen hat und ist geschockt.
Dreizehn Gründe brachten sie zu ihrem Selbstmord. Dreizehn Personen, die schuldig waren. Und Clay gehört auch dazu.
|
Meinung:
Nachdem mir „Dein Leuchten“ von Jay Asher ganz gut gefallen hat, dachte ich mir, dass ich, passend zum Start der Serie, auch dieses Buch lesen werde. Eine gute Entscheidung, wie sich schon schnell herausstellte!
Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, fiel der Einstieg in das Buch sehr leicht. Man wusste, was einen erwartete.
Obwohl die Geschichte sehr einfach aufgebaut ist, konnte sie mich schon nach ein paar Seiten fesseln.
Im Prinzip passiert gar nicht so viel in dem Buch. Die Spannung wird hier durch die eigene Neugier erschaffen. Man ist ständig am mitfiebern und befindet sich in der selben Situation wie Clay. Leser und Protagonist „hören“ Hannahs Geschichte beide zum ersten Mal, weshalb man sich sehr gut in Clay hineinversetzen kann.
Obwohl der Schreibstil einfach und schlicht gehalten ist, ist das Buch meiner Meinung nach trotzdem nichts für zwischendurch. Nicht nur, weil es um eine heftige Thematik geht. Sondern, weil man ziemlich aufmerksam lesen muss, um nichts zu verpassen. Ab und zu fällt es schwer, sich alle Geschehnisse und die damit verbundenen Personen zu merken.
Doch je weiter man liest, desto besser kann man Hannahs Entscheidung nachvollziehen. Man möchte sie die ganze Zeit von ihren Selbstmordgedanken abbringen obwohl man weiß, dass es zu spät ist. Gerade zum Ende hin spürt man Clays Trauer und Verzweiflung besonders gut. Außerdem hat mich das Buch auch zum Nachdenken angeregt. Es ist nicht so ein typisches 0 8 15 Jugendbuch, was mich sehr gefreut hat, da sich ja doch in diesem Genre immer gern vieles wiederholt.
|
Fazit:
„Tote Mädchen lügen nicht“ hat mich begeistert. Es ist auf eine ungewöhnliche Art spannend und zieht einen schnell in den Bann. Ein echter pageturner! Danke, Jay Asher! Danke, für ein Jugenbuch, was nicht Schema F entspricht.
|
Bewertung:
Cover: ☆☆,5
Inhalt: ☆☆☆☆,5

Leseprobe

über Amazon bestellen

Vielen Dank an den cbt Verlsg für das Rezensionsexemplar 😀

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s